Handys als ständiger Begleiter!

Die neue Studie, die der Bundesverband der Informationswirtschaft -
BITKOM - veröffentlicht hat, besagt, dass von den

14-29 Jährigen          83%
30-49 Jährigen          81%
50-64 Jährigen          70%
65 Jährigen und älter 58%

ständig ihr Handy dabei haben.


Barrierefrei wohnen

In der Apothekenumschau, Ausgabe 15.08.2013, stand
folgender Artikel:


Rechte von Mietern !

Die WAZ berichtet in ihrer Ausgabe vom 02. März 2013 über
2 Themen, die sowohl Mieter als auch Vermieter interessieren
dürften.

Baden oder Duschen sind auch nachts erlaubt. Es gibt bei der
Körperpflege aber eine zeitliche Einschränkung. 30 Minuten
Zeit haben die Mieter für Bad oder Dusche. Innerhalb dieses
Zeitraums muß alles erledigt sein, vom Einlassen bis zun Ablassen
des Wassers.

Das Gebot der Rücksichtnahme in Mehrfamilienhäusern bedeutet,
dass Tierhalter für Ruhe sorgen müssen. In den Mittags- und
Abendstunden, besonders aber in der Nacht, müssen Tiere leise
sein. Neben mietrechlichen Sanktionen rechtfertigt lautes Bellen
auch ein Bußgeld.


Was tun bei Verlust von Giro- oder Kreditkarte ?

Die WAZ rät in einem Artikel, der am 13.02.2013 veröffentlicht
wurde, bei Verlust einer Giro- oder Kreditkarte schnell das Not-
rufsystem der jeweiligen Bank sofort zu informieren und die Karte
sperren zu lassen, da der Kontoinhaber bis zur Sperrung für
mögliche Schäden haftet !

Falls die Telefon-Nr. der jeweiligen Bank nicht sofort greifbar
ist, hat die Kreditwirtschaft eine bundesweite Notruf-Nummer
geschaltet, die Tag und Nacht erreichbar ist:

                        01805 / 021021

Bei Anrufen aus dem Ausland wird einfach die   0049 oder +49
davorgesetzt.
Außerdem gibt es seit 2005 einen kostenfreien Sperrnotruf unter
der Nr.  116 116
Aus dem Ausland wieder die 0049 oder +49 davorsetzen.

Man sollte auch bei  diesen Anrufen seine Kontodaten parat haben.

Bei einem Diebstahl der Karte auf jeden Fall Anzeige bei der Polizei
erstatten.