Bericht von der 10. Deutschen Meisterschaft im Hallenboccia

Am 12. und 13. September 2014 fand beim Landesverband Saarland, bei der BRS Gersweiler, die 10. Deutsche Meisterschaft im Hallenboccia statt.

Ein kleines Jubiläum.
 
Gespielt wurde im Modus „Jeder gegen Jeden“ an zwei Tagen. Am ersten Spieltag begannen alle Mannschaften noch etwas nervös und ließen teilweise Punkte bei Mannschaften, die normalerweise besiegt werden können.

So auch bei den Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen. Hier war der Punktestand nach dem 1. Spieltag wie folgt:
 
Gelsenkirchen     10:4 Punkte
Mettmann              9:5 Punkte
Nordwalde 1          6:10 Punkte
Nordwalde 2          6:10 Punkte

Einige Spiele gingen auch äußerst unglücklich mit einem Treffer Differenz gegen NRW-Mannschaften aus.

Am zweiten Tag sollte alles besser werden.
Mit frischer Konzentration wurde der 2. Spieltag angegangen und es wurde besser. Zumindestens bei Gelsenkirchen und Mettmann. Nordwalde 1 + 2 hatte kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu.

Kurz vor Ende des letzten Durchganges gab es an der Spitze folgende Konstellation:
Die ersten vier Mannschaften der letzten Meisterschaft hatten sich auch jetzt wieder die ersten vier Plätze gesichert und mussten im letzten Durchgang gegeneinander spielen.
Das waren Hemsbach mit 23 Pluspunkten, Gelsenkirchen mit 22 Pluspunkten, Weiden 1 mit 22 Pluspunkten und SG Saarland mit 21 Pluspunkten.
Es mussten jetzt spielen Hemsbach gegen SG Saarland und Gelsenkirchen gegen Weiden 1.

Wie der Zufall es will, war auch gerade das Fernsehen zu diesem Zeitpunkt zugegen (eine kleine Zusammenfassung bei „SR aktuell“ am Sonntag um 18 Uhr und eine Woche später in der Mediathek verfügbar).

Durch ein spannendes Spiel – aber mit einem nie gefährdeten Sieg - beendete die SG Saarland ihr Spiel gegen Hemsbach mit 15:10.
Nun kam es auf die letzte Begegnung an. Gelsenkirchen begann mit 4:3 Punkten und holte im ersten Durchgang noch drei dazu. Jetzt mit 7:3 sah Gelsenkirchen schon wie der sichere Sieger aus. Aber die Mannschaft aus Weiden 1 kämpfte sich mit jedem weiteren Durchgang Punkt für Punkt heran.

Vor dem allerletzten Durchgang stand es dann 9:6 für Gelsenkirchen. Diese hatten sich aber selbst eine schlechte Ausgangssituation geschaffen. Es wäre möglich gewesen, das Weiden 1 in diesem Durchgang ohne weiteres 4 Punkte hätte machen können. Durch Nervosität oder auch Pech gelang glücklicherweise aber nur 1 Punkt, sodass der Endstand 9:7 für Gelsenkirchen war.

Der Endstand hieß nun:
VSG Gelsenkirchen 24 Pluspunkte

SG Saarland 23 Pluspunkte
(Saarland vor Hemsbach wegen des direkten Vergleichs)

BSG Hemsbach 23 Pluspunkte

BVS Weiden 1 22 Pluspunkte

Die VSG Gelsenkirchen hatte damit zum dritten Mal hintereinander die Deutsche Meisterschaft für sich entscheiden können.

Herzlichen Glückwunsch (auch von allen anderen Beteiligten an diesem Turnier).

Erfreulich aus Sicht von Nordrhein-Westfalen ist auch noch der 5. Platz von der BSG Mettmann. Diese haben sich von Jahr zu Jahr kontinuierlich verbessert. Und gleichzeitig bedeutet dieser 5. Platz einen zusätzlichen Startplatz für NRW bei der nächsten Deutschen Meisterschaft.

Klaus Martin
(Sportwart der VSG Gelsenkirchen und
Mitglied im erfolgreichen Hallenboccia-Team)

Bosselturnier 06.09.2014 in Rheine:

Die VSG Gelsenkirchen fuhr am Samstag, 06.09.2014 mit einer Mannschaft zum alljährlichen Bosselturnier nach Rheine.

Es fuhren Brigitte Bartels, Christiane Mohnfelder, Gabi Adamek und Melanie Lukaszewski. Die Damen spielten gut.

Das Turnier verlief prima und sehr freundschaftlich.

Nach dem Turnier ging es zum Blauen See nach Lünne, wo die Mannschaften mit Kaffee und Kuchen empfangen wurden.

Danach wurde beim gemütlichen Teil gegrillt und die Siegerehrung vorgenommen.

Die Damen aus Gelsenkirchen erreichten bei der starken Konkurrenz, die alle aus gemischten Mannschaften bestand, einen guten 5. Platz. Insgesamt traten 10 Mannschaften an.



Endergebnisse:

1.   Leverkusen

2.   Einheit Arnstadt 1

3.   Einheit Arnstadt 2

4.   Melle

5.   Gelsenkirchen

6.   Rheine

7.   Gladbeck

8.   Greven

9.   Wettringen

10. Ibbenbüren